Mittwoch, 27. Juli 2016

Islam die Zweite

Bei der Lektüre einer Diskussion im Gesichtsbuch, die sich um die Frage des quid faciendum drehte, was also nun zu tun sei, nachdem Anhänger des falschen Propheten der Kirche Galliens ihren priesterlichen Erstlingsmartyrer des 21. Jahrhunderts bescherte, einen rubinroten Edelstein, der fortan die Krone auch der Kirche totius orbis ziert und fürbittend eintritt vor dem Throne Gottes und des Lammes ... ja, da musste ich an zweierlei denken, nämlich an die Frage, die der Scholastiker in gewohnter Kompetenz beantwortete, ob Christen und Mohammedaner den gleichen Gott anbeten ... und an die viel beachtete und wenig verstandene Regensburger Rede unseres vormaligen Papstes seligen Andenkens Benedikt XVI.

Viel zitiert daraus wird vor allem, ausgerechnet, ein Zitat. Es ist der Leserschaft sicherlich hinlänglich bekannt:
»Er [Kaiser Manuel II. Palaeologos - Anm.] sagt: 'Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten'.«
Der Witz am mediengemachten Skandal damals war aber, man mag es bejubeln oder bedauern, dass es dem Hl. Vater eigentlich gar nicht um eine (horribile auditu!) Islamkritik ging, sondern um das Zusammenspiel von Vernunft und Glauben. Erfrischend war es freilich, dass Benedikt ausgerechnet dieses Exemplum heranzog und damit den bislang tiefsten Punkt eines zwanghaften interreligiösen Irenismus markierte, der obersten Kirchenraison postkonziliarer Zeitrechnung.

Weiter im Text geht es nämlich so:
»Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. 'Gott hat kein Gefallen am Blut', sagt er, 'und nicht vernunftgemäß, nicht 'σὺν λόγω' zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider. [...]
Der entscheidende Satz in dieser Argumentation gegen Bekehrung durch Gewalt lautet: Nicht vernunftgemäß handeln ist dem Wesen Gottes zuwider. Der Herausgeber, Theodore Khoury, kommentiert dazu: Für den Kaiser als einen in griechischer Philosophie aufgewachsenen Byzantiner ist dieser Satz evident. Für die moslemische Lehre hingegen ist Gott absolut transzendent. Sein Wille ist an keine unserer Kategorien gebunden und sei es die der Vernünftigkeit. Khoury zitiert dazu eine Arbeit des bekannten französischen Islamologen R. Arnaldez, der darauf hinweist, daß Ibn Hazm so weit gehe zu erklären, daß Gott auch nicht durch sein eigenes Wort gehalten sei und daß nichts ihn dazu verpflichte, uns die Wahrheit zu offenbaren. Wenn er es wollte, müsse der Mensch auch Götzendienst treiben.
An dieser Stelle tut sich ein Scheideweg im Verständnis Gottes und so in der konkreten Verwirklichung von Religion auf (...)«
Nun ist die Geschichte des Islams, die der Basileus so trefflich paraphrasiert, jedem halbwegs Wissbegierigen nicht fremd. Offiziellerseits weiß man sich von zeitgenössischen Gewalttaten nun dahingehend zu distanzieren (ein schönes modernes Wort, das einmal ausgesprochen geradezu performativ Distanz schafft), indem darauf hingewiesen wird, dass doch nur das Kalifat bewaffnete Exkursionen rechtmäßig durchführen könne, und das gäbe es bekanntlich nicht mehr. Viel Stoff zur Diskussion, denn immerhin gibt es aktuell einen oder gar mehrere Kalifen ... und wie der gemeine Muslim nach der Austilgung des Kalifats vorzugehen hat, hat anno dazumal sicher auch niemand antizipiert.

Entscheidend ist hier aber etwas ganz anderes. Wir wundern uns stets, wenn uns von der bescheidensten Kanzel bis zum höchsten Lehrstuhl, vom Dorfschultheiß bis zum Kanzleramt immer der gleiche Sermon gepredigt wird: Der Islam ist die Religion des Friedens. Und auch jetzt, traut man den Stellungnahmen der Diözesen entlang des Rheins, der Isar, der Seine und der Loire, handle es sich um einen Anschlag des Hasses auf den Frieden, die Toleranz, die Liebe ... als sei die letztgenannte Trias Gemeingut von Christenheit und Umma, wenn nicht gar aller Menschen, die guten Willens sind. Gefühlt stellt sich das nur ganz anders da, ganz unabhängig davon, ob der Nachbarstürke nun ein netter Mann ist oder nicht.
Um zu verstehen, dass der Islam aber tatsächlich die Religion des Friedens ist, müssen wir gleich zwei Brillen abnehmen. Die christliche und die der abendländischen Denktradition. Wie im Zitat oben deutlich wird, handelt es sich beim Islam um einen Nominalismus radikalster Spielart. Rohe Gewalt als nicht vernunftgemäß, nicht σὺν λόγω, ist für den Moslem gar keine denkbare Kategorie. Es gibt keine Vernunft, kein ewiges Gesetz, ja, nicht einmal Wahrheit und Freiheit, Natur: die Willkür Allahs ist allbestimmend, höchster Oktroy des Allerhöchsten. Wo keine Natur und Freiheit ist, nur Gotteswille, da ist, ganz klar, nur Raum für Frieden.

Der gewitzte Leser mag mir nun entgegenhalten, mit Ockham und Duns Scotus habe der Westen doch den gleichen Voluntarismus, und in Averroes der Ibn Hazm seinen muslimischen Antipoden gefunden. Nun, gottlob sind die Lehren der ersteren mit größerem oder kleinerem Anathem belegt und versumpfen im Nichts aussterbender Häresien ... und der Kommentator fiel auf der anderen Seite herunter und ist unter den Gesetzeslehrern des Koran alles andere als wohlgelitten.

Noch ein Wort Spekulatius, bevor es den Blogbeitrag sprengt: Der Regensburger Rede und Benedikt/Ratzingers Gedankengängen folgend, da scheint es doch so, als führe die (u.a.) islamische Geisteshaltung zu einem falschen Wissen von Gott. Wie ein gelehrter anglophoner Blogger schreibt, kann das eine ziemlich gravierende Folge haben. Wenn unsere Rede, unser Wissen vom zu uns sprechenden Gott keine Grundlage hat in unseren Verstand, wenn sich seine Offenbarung uns derart fundamentaliter entzieht, woher wissen wir dann, dass es der eine wahre Gott ist, oder der Gott, dem wir unsere latreia darbieten?

Nun mag es sein, dass die Muslime "den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde" (NA 3), aber dann gewissermaßen nolens volens, weil sie wie wir alle, das Vatikanum definierte es so, durch die natürliche Vernunft zum Schöpfer gelangen. Schließlich ist es schlechterdings unmöglich, dass Mohammed von seinem Würgeengel eine wahre Botschaft von droben empfing.
Doch würde gerade das, der natürliche Glaube, den Bruch mit ihrer Religion bedeuten, denn dann gäbe es Natur und Vernunft, Wahres und Falsches. Und der Islam wäre doch eine Religion getränkt in Blut und Gewalt, nicht ölzweigbekränzet vom Frieden ...

Kommentare:

  1. „Ibn Hazm so weit gehe zu erklären, daß Gott auch nicht durch sein eigenes Wort gehalten sei und daß nichts ihn dazu verpflichte, uns die Wahrheit zu offenbaren. Wenn er es wollte, müsse der Mensch auch Götzendienst treiben.“
    Dieser Gott der Willkür ist dem Katholiken wohlbekannt unter seinem wahren Namen Satan. Auch ein anderer Umstand gibt dem vermutlich Recht. Von Mohammedanern ist immer wieder zu hören, der Mensch käme als Muselmane zur Welt, der Kult, Taufe, mache aus ihm einen Ungläubigen.
    Die Erbsünde wird nun einmal durch die Taufe getilgt.
    Noch zwei kleine Anmerkungen:
    Okham (1317) reiht sich doch wunderbar in den Dreiklang der Glaubenszerstörung (1517 – Abfall von der Kirche - Luther, 1717 – Abfall von Christus - Freimaurer und 1917 – Abfall von Gott – Lenin, Kommunismus und Atheismus) als philosophisches Element ein.
    Dorfschultheiß, ach ja, wann habe ich dieses Wort zuletzt gelesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der Witz an der Sache. Ist der Mohammedaner konsequent, weiß er gar nicht, wer das ist, der ihm da seinen Willen aufoktroyiert. (Wir wissen es freilich schon!) Führt ihn aber die Vernunft zu Gott, dann hat er seine falsche Religion eigentlich schon verlassen.

      Ein anderer wies vor kurzem außerdem auf die erstaunliche Parallelität der christlichen und islamischen Eschatologie hin. Mit einem feinen Unterschied. Was bei uns der Bösewicht ist, der Antichrist, ist bei den Muselmanen der Held, der Mahdi. So schließt sich der Kreis.

      In der Tat, Ockham und die ganze Nominalistenschule, aus der der stufenweise Abfall in die Gottlosigkeit folgte, reiht sich hier ganz hervorragend ein.

      Löschen
  2. Eigenartiger Weise argumentieren die Mohammedaner mit der Vernunft wenn nie behaupten, die Dreifaltigkeit schließe die Einheit Gottes aus.

    Dabei ist in ihrer Vorstellung Gott der absolut Transzendente, den deshalb in letzter Konsequenz selbst keine Regel an die Vernunft/Logik bindet (eine Parallele zu Luthers Willkür-Gott). Die muslimische Rede gegen die Dreifaltigkeit ist so argumentiert ein Eigentor, wenn die nur ein bisserl nachdenken würden …

    AntwortenLöschen
  3. Hey Tarki, has' eigentlich gekuckt, dass'ich 'ne klasse Retuscheanleitung für dich geschrieb'n hab'?Tut ganz ohne Fotoschops auskomm'n tun.

    AntwortenLöschen