Freitag, 24. Juni 2016

Von wegen »die Messe beten« ! (ii)

»Der Grund, der immer für die Verwendung der Volkssprache herangezogen wird, ist dieser: ein jeder solle alles verstehen. Ich antworte darauf, dass die Gläubigen nicht alles verstehen müssen - nicht einmal wir Priester verstehen alles ! - sondern es genügt, dass sie das Allgemeine verstehen und nicht jede Einzelheit. Die tätige Teilnahme der Gläubigen besteht nicht so sehr im Singen und Beten, sondern auch in der Schau der Dinge, die am Altar geschehen. Bereits der hl. Thomas spricht von jenen, die in der Kirche nicht verstehen, was gesungen wird, und gibt in II-II, q. 81, art. 2 ad 5 folgende so schöne Worte: Wenn sie auch zuweilen das nicht verstehen, was gesungen wird, so verstehen sie jedoch, warum es gesungen wird, nämlich zum Lob Gottes, und das genügt, um eine fromme Andacht zu erwecken. Und das erlebte ich am Mittwoch, als ich bei jener wunderschönen byzantinischen Liturgie assistierte: Ich verstand nichts außer ein Wort, nämlich Amin‹, aber meine Andacht war aufs höchste erweckt, weil ich wusste, dass das Mysterium des Kreuzes dort vollzogen wird und ich auch den musikalischen Gesang begriff. Die Musik ist nämlich die universale Sprache, die von allen verstanden wird.« 
Benedikt Reetz, Erzabt von Beuron und Präses der Beuroner Benediktinerkongregation, Rede zum Schema S. Liturgia vom 26. Okt. 1962, zitiert nach AS I/1, S. 470.

Kommentare:

  1. Wunderbarer Satz. Nämlich die Wahrheit. Es genügt, das Allgemeine zu erstehen. Das ist in allen Bereichen so. Für MEHR gibt es Spezialisten, allüberall. - Danke. LG.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne. Das Spezialistentum hat uns nun hier auch dahin geführt, dass niemand mehr auch nur eine Ahnung vom Allgemeinen hat ...

      Löschen
  2. Und so kam es in jenen grausamen Tagen Ende der 60iger, dass mir jemand voll abgehobener Freude erklärte, die Messe endlich verstanden zu haben; alles auf Deutsch, sogar die Verwandlung. „Klasse“, erwiderte ich angewidert, „da hast du ja eine bühnenreife Zirkusshow (ich weiß nicht, ob ich damals „show“ oder „schau“ gesagt habe) miterlebt, der Zauberer verwandelt ein Taschentuch in ein Kaninchen“.
    Wir haben nie wieder ein Wort miteinander gesprochen. Der andere hat vermutlich beim zdk oder den Kommunisten Karriere gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. What's the difference? (Hätte man damals vielleicht aber noch nicht so gesagt). ;-)
      Wenn es tatsächlich so ist, dann scheint das Verständnis der hl. Messe doch eine ziemlich verheerende Wirkung zu haben - selig, die nicht verstehen, und doch glauben ...

      Löschen