Sonntag, 6. Dezember 2015

Kalendarisches (und ein bisschen Nikolausiges)


Eigentlich sollte es gestern Abend noch etwas Nikolausiges geben, aber wie das so ist, der geschäftige Alte-Messe-Molch hat an den Monatsersten immer besonders viel zu tun. Den Nikolaos brachte ich also nicht unter die Leute, dafür brachte er mir etwas. Den neuen Kalender der Priesterbruderschaft St. Petrus für das Jahr 2016 - ein neues Kirchenjahr lässt ja das bürgerliche Jahr gewöhnlich bald folgen, und so tut man gut daran, schon jetzt gerüstet zu sein. Der Kalender, man kann es sich schon denken, gibt nicht nur Auskunft über Monat und Woche und Tag, eine Sache, die genau betrachtet so rein bürgerlich gar nicht ist, sondern auch über Feste, Feiern und Fasten der Kirche.
Uns wiederum sollte es ein Anliegen sein, das neue Heilsjahr ebenso zu durchdringen, wie es der Kalender schon tut: nicht den Tag nur eine Zahl auf dem Blatt sein lassen, die Stunden zählend bis zum Feierabend, zum Urlaub oder zur Rente ... sondern täglich gemeinsam mit der ganzen Kirche dem Kyrios entgegengehen "auf seinen Spuren", bis Er kommt mit großer Macht und Herrlichkeit; dass wir, in der Zeit bewährt, die Freuden und Ruhen eines wahrhaft ewigen Kalenders zu genießen verdienen.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit zum Kalender, für den Kinder und Jugendliche der Christkönigsjugend zu jedem Monat einen Beitrag verfasst haben, gibt es hier. Kostenpunkt: Günstige 0 Euro!

Einen weiteren deutschsprachigen Kalender für die ordentlichere, also außerordentliche Form des römischen Ritus gibt das Institut Christus König und Hoherpriester heraus, der ebenfalls kostenlos bestellt werden kann.

Wie soll ich es sagen. Ganz "mein Style" ist er nicht, aber in dieser Auflistung darf sicher auch nicht der in den unsrigen Kreisen klassisch gewordene Kalender aus dem Franziska-Verlag fehlen, der hier geordert werden kann.

PS: P. Ramm d.J., der, wie er sagt, "keinen Nikolaus macht", sei an dieser Stelle für's Nikolausgeschenk gedankt - und so machte er ihn doch!

Kommentare:

  1. Bevor ich einen Kalender bestelle, würde ich den aber gerne erst mal ansehen ...

    Vergelt's Gott für die Tips!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul, sage ich da mal ... und den letztgenannten Kalender muß ich mir eigentlich nicht ansehen. Titel und Farbgebung des Umschlags reichen mir da völlig (übrigens kannte ich diesen "Klassiker" bislang überhaupt nicht).

      Aber - und das sei nun ohne Hintergedanken gesagt: Wem's gefällt, der mag sich dran freuen!

      Löschen
    2. Ich hätte das da ähnlich gesehen wie der Kollege. Freilich: Spende ist sicher sehr erwünscht, und wenn man nicht gerade notleidend ist, muss man den Vereinigungen sicher kein Verlustgeschäft bereiten.

      Zum "mit-oder-ohne-Gänsefüßchen-"Klassiker ... ist denke ich genug gesagt. ;-)

      Löschen