Sonntag, 20. Dezember 2015

Die Kollekten des Advent und ihre Übersetzungen - 4. und letzter Sonntag

Excita, quæsumus, Domine, potentiam tuam, et veni: et magna nobis virtute succurre; ut per auxilium gratiæ tuæ, quod nostra peccata præpediunt, indulgentia tuæ propitiationis acceleret: Qui vivis et regnas.
Schott:
Biete Deine Macht auf, o Herr, und komm, wir bitten Dich; eile uns zur Hilfe mit starker Macht, damit Dein verzeihendes Erbarmen durch den Beistand Deiner Gnade das Heil beschleunige, das unsre Sünden noch aufhalten: Der Du lebst und herrschest.
Bomm:
Wir bitten, Herr, erwecke Deine Macht und komme und eile uns zu Hilfe mit großer Kraft; stehe uns bei mit Deiner Gnade und beschleunige durch huldvolle Verzeihung, was unsere Sünden verzögern. Der Du lebst.
1965er Meßbuch:
Biete auf deine Macht, Herr Jesus Christus, und komm und eile uns zu Hilfe mit großer Kraft; unsere Sünden halten deine Ankunft noch auf, in deiner verzeihenden Huld führe alsbald ihre Stunde herbei: Der du lebst.
Schenk:
Wir bitten Dich, Herr: Biete auf Deine Macht und komme! Mit starker Macht eile uns zu Hilfe! Dein Erbarmen und Verzeihen möge mit Deiner Gnadenhilfe beschleunigen, was unsere Sünden verzögern. Der Du lebst.
Stephan:
Laß, wir bitten dich, Herr, wirksam werden deine Macht und komm; und werde uns mit deiner großen Kraft ein Helfer, auf daß unter dem Beistand deiner Huld das, was unsere Sünden aufhalten, die in deiner Milde erwiesene Nachsicht schneller gewähre. Der du lebst.
Ramm:
Biete auf, so bitten wir, Herr, Deine Macht und komm, und steh uns bei mit großer Kraft, damit, durch die Hilfe Deiner Gnade, die Vergebung Deiner Versöhnung das, was unsere Sünden hemmen, beschleunige, der Du lebst.
1975er Meßbuch:
Die Kollekte findet sich so nicht mehr im Missale.*

*Wieder finden wir eine ganz ähnliche Kollekte am Donnerstag in der 1. Adventswoche: Biete auf deine Macht, Herr, unser Gott, und komm. Eile uns zu Hilfe mit göttlicher Kraft, damit durch dein gnädiges Erbarmen bald das Heil kommt,
das unsere Sünden noch aufhalten. (1975er Meßbuch) Freilich konnte die Oration nicht eins zu eins übernommen werden, da nach dem Dogma der Liturgiereformer keine Gebete an Gott den Sohn gerichtet werden durften.
Meine recht wörtliche Übersetzung der neuen Kollekte: Biete Deine Macht auf, o Herr, und eile uns zu Hilfe mit großer Kraft, damit, was unsere Sünden aufhalten, durch die Versöhnung Deiner Gnade beschleunigt werde. 

Kommentare:

  1. Warum verzieht sich denn Gott bei Schenk, wenn er doch eigentlich kommen soll? *wegduck*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da handelt es sich noch um den vorkonziliaren Gott, der nicht gleich zu allem und für alles kommt, wenn man mal pfeift ... ;-)
      (Autsch, heute hat der Fehlerteufel aber besonders heftig zugeschlagen, also dankeschön!)

      Löschen
  2. Warum wird Deine Übersetzung denn immer nur ganz klein veröffentlicht ;-)

    AntwortenLöschen