Dienstag, 1. Dezember 2015

Das letzte (Macht-)Aufgebot

Da kann man noch so bestrebt sein, alle Übersetzungen zu erwischen, und dann geht einem doch noch etwas durch die Lappen. Ausgerechnet die Übersetzung, die dieser Tage eigentlich die geläufigste sein müsste, eben die aus dem "neuen" Missale - in gewohnt prosaisch-verflachender Form, es gab aber schon Schlimmeres. Und da uns die Oration, wenngleich nur im überlieferten Ritus, noch ein paar Tage erhalten bleibt, soll es wohl erlaubt sein, einen kleinen Nachtrag ... nachzureichen.

Meßbuch von 1975 (Kollekte vom Freitag in der ersten Adventswoche):
Biete auf deine Macht, Herr, unser Gott,
und komm.
Entreiße uns den Gefahren,
in die unsere Sünden uns bringen.
Mache uns frei und rette uns.
Und da man bekanntlich auf einem Bein ziemlich schlecht steht, gebe ich mal noch eine eigene Variante dazu:
Biete auf Deine Macht, o Herr,
wir bitten Dich, komm:
Unter Deinem Schutz mögen wir Rettung finden
aus den drohenden Gefahren unserer Sünden,
und durch Dich befreit,
würdig werden des Heils.

Kommentare:

  1. Doch noch selbst übersetzt! Steht den anderen aber doch in nichts nach :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Je öfter man die liest, um so mehr verschwimmen die Unterschiede ... ;)

      Löschen
  2. Man beachte den Befehlston des 1975er Missale...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind gekommen, um bedient zu werden! :)

      Löschen
    2. ...man erwartet ja schon fast noch ein "aber ein bisschen plötzlich!"

      Löschen
  3. Das mit dem Streber hat Dir wirklich zugesetzt...Aber was soll ich sagen - jetzt lieferst Du auch noch eine eigene Übersetzung :D
    Nein, ich schließe mich an, sehr schön geworden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, so etwas Schlimmes hat mir eben bislang noch niemand gesagt. :-(
      Dennoch: Muchas gracias! ;)

      Löschen