Mittwoch, 2. Dezember 2015

Das geheime Adventstürchen


Einen eigenen Adventskalender gibt es bei mir ja nicht. Muss aber auch gar nicht, denn die Kollegen machen das schon ganz ausgezeichnet. Trotzdem kann ich aber auf ein kleines Adventsleckerli aufmerksam machen, dass bei so ziemlich der gesamten Leserschaft irgendwo im Bücherregal schlummern dürfte. Deswegen ist es eigentlich auch gar nicht so geheim, aber manchmal sieht man eben gerade die Dinge nicht, die man ständig vor der Nase hat ... oder haben könnte.

Es handelt sich um eines der Gebete, die löblicherweise vom Priester vor der hl. Messe verrichtet werden können. Das Gesamtgefüge besteht aus einer Antiphon, Psalm 83-85, 115, 129, Responsorien und sieben Gebeten, gefolgt von einem ambrosianischen Gebet für jeden Wochentag. Vormals fand man diese Preces ante (et post) Missam häufig auf Tafeln in den Sakristeien, auf jeden Fall aber in jedem Brevier und Missale. In einer Kurzversion mit nur einem Psalm und abzüglich der Gebete des hl. Ambrosius stehen sie aber auch im Schott, direkt vor dem Meßordo, der sie aus gutem Grund auch den Gläubigen anempfiehlt.

Was hat das nun mit dem Advent zu tun? Ganz einfach, beim siebten und letzten Gebet, das etwas aus der Reihe herausfällt, handelt es sich ursprünglich um eine Adventsoration. Das ist sie im ambrosianischen Ritus auch heute noch, in dem sie zum VI. Advent Verwendung findet. Damit aber nun niemand lange suchen muss, gibt es das Gebet auch hier nochmal samt Schott'scher Übersetzung. Vielleicht kann es uns ... zumindest aber sein Leitgedanke, durch den Advent und in unseren Messbesuchen begleiten:
Conscientias nostras, quaesumus Domine, visitando purifica: ut veniens Dominus noster Jesus Christus Filius tuus, paratam sibi in nobis inveniat mansionem. Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus, per omnia saecula saeculorum.
Wir bitten Dich, o Herr: suche heim und reinige unser Inneres, damit unser Herr Jesus Christus, Dein Sohn, bei Seinem Kommen eine Wohnstätte in uns für Sich bereitet finde: der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Hl. Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. 

Kommentare:

  1. "Kleines Adventsleckerli"?

    (Eigentlich ist es doch wunderbar, auf welch verschiedenen Wegen Blogger versuchen, ihre Leser für die leiturgía zu gewinnen!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem meine ersten Versuche in der altrituellen Akquise mit Fasten und Kasteiungen wenig Frucht brachte, probiere ich es mal, ganz salesianisch, mit dem mehr als sprichwörtlichen Honigtopf... ;-)

      Löschen