Donnerstag, 15. Oktober 2015

Von Katechon und Anomos

Indem der Messias - der in der jüdischen Überlieferung und bei Paulus das Gesetz außer Kraft setzt - eine mit der messianischen Zeit identischen Zone der Anomie schafft, befreit er den anomos, den Gesetzlosen, der als Befreier dem Christen nicht unähnlich ist (man darf nicht vergessen, das Paulus sich einmal hos anomos» wie ein Gesetzloser « nennt) (...). Das katechon ist die Macht - das Reich, die Kirche, jede rechtlich verfasste Autorität -, die der Anomie, durch die die messianische Zeit gekennzeichnet ist, entgegenwirkt und sie verbirgt und so die Aufdeckung des » Geheimnisses der Anomie « hinausschiebt. Mit der Enthüllung dieses Geheimnisses wird sichtbar, was die messianische Zeit charakterisiert: die Unwirksamkeit des Gesetzes und die wesentliche Illegitimität jeder Macht. (Allem Anschein nach scheint sich eben das vor unseren Augen abzuspielen, dass die Staaten ganz unverholen wie Gesetzlose handeln, lässt den anomos in neuem Licht erscheinen. Er erweist sich als die Enthüllung der Anomie, die heute die herrschenden Mächte selbst betrifft, in denen sich Staatsgewalt und Terrorismus zu einem System zusammengeschlossen haben.)
Giorgio Agamben: Das Geheimnis des Bösen. Benedikt XVI. und das Ende der Zeiten. Matthes und Seitz Berlin, Berlin 2015, S. 51f.

Kommentare:

  1. Enthüllt den Gral...und ab zur Venus! um mal dabei zu bleiben....;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Klingsors Zaubergarten ... wird der dürre Stab in Priesters Hand niemals geschmückt mit frischem Grün ... ;-)

      Löschen
  2. ach... der Klingsor... Vielleicht hätte er besser beizeiten mal mit Wolfram gesprochen, der kennt sich aus mit "der Liebe reinstem Wesen"... dann hätte es so weit nicht kommen müssen, er wäre Gralsritter geworden und die arme Kundry wäre nicht der Reinkarnation anheimgefallen. Dafür hätte dann ja Venus nach Rom pilgern und sich um den dürren Stab kümmern können. Was für ein schönes Crossover... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, ich gebe mich geschlagen, im Opern-Crossovern macht Dir niemand was vor. Oder besser: Heil, Roma, dir! Du hast gesiegt ... und auf zu neuen Taten! ;-)

      Löschen
  3. Nun sei bedankt, mein lieber Schwan! ;-)

    AntwortenLöschen