Mittwoch, 21. Oktober 2015

Heute bei St. Ursula


Da meint man, man hätte es am diesem Festtag gut getroffen, wenn man in einem Städtchen mit eigener Ursulakirche wohnt. Denkste, weder eine hl. Ursula noch (obgleich eine Mädchenschule gleich neben dran ist) XI Milia Virginum weit und breit zu sehen. Ich entschuldige es mal damit, dass die Dominikanerinnenkirche ausgebombt wurde und man seitdem vielleicht nicht mehr viel dran gemacht hat.

Damit dieser Beitrag aber nicht ganz banal bleibt, gibt es noch einen Auszug aus dem Ursula-Offizium des hl. Hermann von Steinfeld. Die Verse bringen, ganz egal, wie man es nun mit der Legende von Ursula und ihren Gefährtinnen halten mag, doch den entscheidenden Gedanken zum Ausdruck: Diese Schar, die durch Gottes Gnade so vorbildlich im fürchterlichen Streite war, möge auch uns dazu verhelfen, nach dem Durchschreiten der Todestore siegreich in den Himmel einzugehen. Und wenn etwas gezeigt hat, dass ein wahrer Kern in der Geschichte steckt, dann die Früchte der Ursula-und-Gefährtinnen-Andacht.
O praeclarae vos puellae,
Nunc implete meum velle,
Et dum mortis venit hora,
Subvenite sine mora:
In tam gravi tempestate
Me praesentes defensate
A daemonum instantia.
Nulla vestrum ibi desit,
Virgo Mater prima praesit,
Si quae mihi faex inhaesit,
Quae me sua labe laesit,
Vestra prece procul fiat,
Vos praesentes hostis sciat,
Et se confusum doleat.
O ihr ruhmreichen Jungfrauen,
gewährt nun meinen Wunsche.
Und wenn die Todesstunde kommt,
eilt ohne Verzug:
Seid bei mir im schweren Sturme
Und beschirmt mich
vor der Dämonen Überfall.
Von Euch fehle da nicht eine;
die Jungfrau-Mutter führe an!
Bleibt ein Rest von Sünd an mir
der mit Makel mich befleckt,
bannt ihn weit durch Euer Flehn.
Dem Feind sei Eure Gegenwart gewahr
und beweine seine eigne Verwirrung. 
(aus dem Hymnus zur Komplet) 

Ora pro nobis, Beata Ursula cum tuo virginali collegio.
Ut digni efficiamur promissionibus Christi.

Kommentare:

  1. Wie gut, dass Du immer einen schönen Hymnus aus dem Hut zaubern kannst... Um ehrlich zu sein hatte ich aber auf so was auch schon gehofft, nachdem ich wusste das Du ein Buch hast, wo was drin steht. ;)
    Danke für die schönen Zeilen zum Abend! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Vesperale Romano-Coloniense steht der allerdings nicht drin, das alte Kölner Eigenoffizium scheint wesentlich nüchterner - fast schon historisch-kritisch ;) - gewesen zu sein.
      Dieses Offizium war wohl eher was für die private Andacht.

      Löschen
  2. Ich staune immer wieder über Dein Bücherregal. ;-)

    AntwortenLöschen