Freitag, 24. Juli 2015

Wie die Warnung auf der Kippenschachtel ...

Im theologischen Studium kommt man ja leider nicht umhin, die alleralleraller, ja wirklich, die allerdunkelste Epoche der Kirchengeschichte zu besprechen: Das Zeitalter der Neuscholastik und der Modernismuskrise. Den Lehrkörpern merkt man an, die schlimme Zeit haben sie immer noch nicht verdaut. Denn wenn man ihnen an die Lehre geht, da ist der Spaß vorbei! Hexen ins Feuer, Zwangsbekehrung, Kreuzzug, meinethalben, alles, aber nur nicht das! So denkt man da.
Vor einem Problem stehn' sie nur auf einmal. Die höchste Lehrgewalt, die mehr ist als alle Doktorhüte und Talare dieser Welt, die hat doch gesprochen, ziemlich klar. Dem Professor macht das nichts aus, man verstehe mich nicht falsch! Aber den kleinen naiven Studenten kann sowas natürlich ganz schwer in die Irre führen, hat man in ihm das letzte Fünkchen Kirchlichkeit noch nicht vollends ausgelöscht. Also führt man Abschreckungsmaßnahmen ein, garniert entsprechende Traktate - bei der Liturgie ist's nicht viel anders - mit Schreckensszenen aus dem Poesiealbum des horror theologicus.

So zumindest ist's bei mir. Neulich zauberte man hier Umberto Benigni hervor ... aus genanntem Doktorhut, will ich fast sagen ... zur Prävention. Per Powerpoint:
»Wir sind integrale Römische Katholiken. Wie es dieser Begriff anzeigt, akzeptiert der integrale Römische Katholik vollständig (integral) die Lehre, die disziplinäre Ordnung und die Anweisungen des Heiligen Stuhles sowie alle ihre legitimen Konsequenzen für das Individuum und die Gesellschaft. Er ist ‚papal‘, ‚klerikal‘, antimodernistisch, antiliberal und antisektiererisch. Also ist er völlig (integral) konterrevolutionär, weil er nicht nur der Feind der jakobinischen Revolution und des sektiererischen Radikalismus ist, sondern auch des religiösen und sozialen Liberalismus.« 
Doch! Ein Lächeln überzog da meine Lippen, ganz warm und heimelig wurd' mir um's Herz. Und auf dem Nachhauseweg ... steckte ich mir gemütlich eine Zigarette an.

Kommentare:

  1. Tja, unsere klammheimlichen Freuden bedürfen keiner Mordopfer...;-)

    AntwortenLöschen